Schliessen

Casafair Logo

Zu Hause alt wer­den: Ja, klar. Aber wie?

Serie «Woh­nen im Alter», Woh­nen im Alter

Alter, Bar­rie­re­frei­heit, Gar­ten, Kauf, Licht, Mobi­li­tät

Do, 13.02.2020

Die meis­ten Men­schen wol­len in den eige­nen vier Wän­den alt wer­den. Ein Blick in den Gebäu­de­park Schweiz zeigt jedoch, dass das Poten­zial bei wei­tem noch nicht aus­ge­schöpft wird.

Der Bau­boom hat in den letz­ten Jah­ren viele Woh­nun­gen her­vor­ge­bracht. Trotz ste­tig stei­gen­der Preise blieb die Nach­frage jah­re­lang robust. Doch gab es früh Anzei­chen, dass in gewis­sen Seg­men­ten am Markt vor­bei­geplant wird. Seit Jah­ren erhöht sich die Anzahl lee­rer Woh­nun­gen, ins­be­son­dere in den Agglo­me­ra­tio­nen. Ange­bote sind also genü­gend vor­han­den. Aber sind es die rich­ti­gen?

Demo­gra­fi­sche Trends nicht län­ger igno­rie­ren

In den letz­ten 200 Jah­ren hat sich die Lebens­er­war­tung in den west­li­chen Län­dern ver­dop­pelt. Laut Bun­des­amt für Sta­tis­tik BFS wird in der Schweiz die Gruppe der 65- bis 79-jäh­ri­gen Men­schen bis zum Jahr 2030 von rund 960 000 auf annä­hernd 1,5 Mil­lio­nen Per­so­nen anwach­sen. Bis 2030 wird sich die Anzahl der über 80-Jäh­ri­gen nahezu ver­zwei­fa­chen. Dies hat schon heute Aus­wir­kun­gen. Wohn­kon­zepte wie Mehr­ge­nera­tio­nen­woh­nen oder Pro­jekte für Alters­woh­nun­gen sind zwar medial sehr prä­sent, wer­den wohl aber Nischen­an­ge­bote blei­ben. Denn der grösste Teil der älte­ren Bevöl­ke­rung lebt bis ins hohe Alter in der eige­nen Woh­nung.

vor­her …

… und nach­her

Der Autor

David Fäss­ler
CAS in Geron­to­lo­gie, Rechts­an­walt, M.B.A. / SIA, Fred GmbH, Zürich

Aus «casanostra» 154

casanostra 154 - Februar 2020

Per Maus­klick die Woh­nung alters­taug­lich machen

Die Alters­fit­ness der eige­nen Woh­nung lässt sich am Com­pu­ter erpro­ben. Das Online-MONA­Tool unter­stützt ältere Haus­ei­gen­tü­mer darin, Klar­heit dar­über zu erhal­ten, wel­che bau­li­chen Anpas­sun­gen des Wohn­raums sinn­voll sind. In einem vir­tu­el­len Rund­gang gibt es für die wich­tigs­ten Wohn­be­rei­che rund 40 bau­li­che Tipps. Das Tool ist kos­ten­los, die Infos sind all­ge­mein ver­ständ­lich. Dies stärkt die Kom­pe­tenz von Haus­ei­gen­tü­me­rIn­nen im Gespräch mit Archi­tek­ten und Hand­wer­kern.

Initi­ant des MONA-Tools ist David Fäss­ler. Das Tool wurde von der Bera­tungs­stelle für Unfall­ver­hü­tung BFU mit­ent­wi­ckelt und von der Age-Stif­tung geför­dert.

Mehr Infos: www.mona-tool.ch

Werbung