Schliessen

Casafair Logo

Tipps für den Umgang mit der Ener­gie­knapp­heit: Merk­blatt für Wohneigentümer*innen

,

, , , , ,

Do, 25.08.2022

Die Tipps von Casafair zum Umgang mit der Ener­gie­knapp­heit rich­ten sich an Wohneigentümer*innen und die­nen dazu, mit kurz­fris­tig umsetz­ba­ren Mass­nah­men die Ener­gie­knapp­heit zu ent­schär­fen und das vom Bund anvi­sierte Spar­ziel von 15% für die Schwei­zer Haus­halte zu errei­chen. Die Hin­weise sol­len moti­vie­ren, rasch erste Mass­nah­men umzu­set­zen, um dann den Mut zu haben, wei­tere Schritte in Angriff zu neh­men. Die Liste mit den Emp­feh­lun­gen ist nicht neu, soll jedoch Ansporn sein, unse­ren lieb­ge­wor­de­nen und lei­der sehr ver­schwen­de­ri­schen Ener­gie­ver­brauch zu hin­ter­fra­gen. Wenn alle mit­tun, ent­ge­hen wir einem gros­sen Pro­blem, spa­ren Geld und schüt­zen das bereits stark hava­rierte Klima und die Umwelt.

Tipps und Emp­feh­lun­gen zur Energieknappheit

Schnelle Vor­keh­run­gen für Wohneigentümer*innen mit teil­weise gros­sem Sparpotential

  • Fens­ter- und Haustür­dich­tun­gen
    Über­prü­fen Sie die Dich­tig­keit mit einem ein­ge­klemm­ten Blatt Papier: wenn Sie die­ses bei geschlos­se­nem Fens­ter weg­zie­hen kön­nen, dann soll­ten die Dich­tun­gen ersetzt wer­den. Diese sind im Bau­markt güns­tig zu haben.
  • Jalou­sie-Läden
    Geschlos­sene Läden erstel­len ein Zwi­schen­klima zum Fens­ter, das die Abküh­lung der Glä­ser wesent­lich ver­rin­gert und das Wohn­klima verbessert.
  • Lüf­ten
    Nur kurz und kräf­tig lüf­ten und Fens­ter in Kipp­stel­lung vermeiden.
  • Hei­zung
    Las­sen Sie den Ser­vice regel­mäs­sig durchführen.
  • Raum­tem­pe­ra­tu­ren
    Dros­seln Sie die Tem­pe­ra­tu­ren in Wohn­zim­mern auf 20°, in Schlaf­zim­mern auf 16° und im Bad auf 23° Cel­sius. Ther­mo­me­ter sind sehr güns­tig. Umwälz­pumpe der Hei­zung
    Las­sen Sie eine alte Pumpe durch ein ener­gie­ef­fi­zi­en­te­res Modell ersetzen.
  • Heizkurve/Vorlauftemperatur/Nachtabsenkung
    Über­prü­fen Sie diese oder las­sen Sie diese durch den Ser­vice­mon­teur neu einstellen.
  • Heiz­kör­per
    Wenn es gur­gelt und nicht rich­tig warm wird, dann ent­lüf­ten Sie die Radia­to­ren und mon­tie­ren Sie Ther­mo­stat­ven­tile für die gere­gelte Wärmeabgabe.
  • Boi­ler
    Die Erhit­zung des Boi­lers auf 60° genügt und die­ser sollte, je nach Här­te­grad, alle 3 – 5 Jahre ent­kalkt werden.
  • Duschen statt baden
    Ein Bad benö­tigt 170 lt. Warm­was­ser, eine Dusche nur 50 lt. und mit einer Spar­brause noch weniger.
  • Ener­gie-Spar­lampe
    Erset­zen Sie strom­fres­sende Glüh­lam­pen durch spar­same LED-Lam­pen. Diese gibt es heute für alle Lam­pen­fas­sun­gen und in unter­schied­li­chem Design.
  • Beleuch­tung ein/aus
    Löschen Sie das Licht an unbe­nütz­ten Orten oder mon­tie­ren Sie Bewe­gungs­mel­der; diese über­neh­men das Beleuch­tungs-Manage­ment und löschen das Licht, wenn sich nie­mand im Raume aufhält.
  • Stand-by-Funk­tio­nen
    Schal­ten Sie die Stand-by-Funk­tion bei Abwe­sen­heit oder län­ge­rem Nicht­ge­brauch des Gerä­tes ab und nut­zen Sie intel­li­gente Steckerleisten.
  • Haus­halt­ge­räte
    Erset­zen Sie den alten Kühl­schrank, die Geschirr­wasch­ma­schine durch ein ener­gie­ef­fi­zi­en­tes Modell.
  • Tumb­ler
    Benüt­zen Sie den Tumb­ler wenn mög­lich nur dann, wenn die Sonne nicht scheint – denn diese Ener­gie für die Wäsche­trock­nung ist gratis.
  • Kühlschrank/Gefriertruhe
    Stel­len Sie diese Geräte nicht tie­fer als 7° resp. ‑18° Cel­sius ein – weni­ger ist mehr.
  • Geschirrspüler/Waschmaschine
    Las­sen Sie diese Geräte auf dem Eco-Pro­gramm und nur kom­plett befüllt laufen.
  • Unbe­wohnte Kellerräume/Garage im Haus
    Die Hei­zung abstel­len und die Kel­ler­de­cke iso­lie­ren; dazu bie­tet der Markt viele und gute Mate­ria­lien, die auch eigen­leis­tungs­freund­lich sind.
  • Türe vom Wohnraum/Flur zum Kel­ler
    Wenn Sie diese Türe abdich­ten und wenn nötig mit einer klei­nen Schwelle ver­se­hen, dann unter­bin­den Sie den unan­ge­neh­men Käl­te­strom vom unbe­heiz­ten Kel­ler her ins Wohngeschoss.
  • Est­rich
    Ihr Est­rich ist Abstell­raum und unbe­wohnt. Auch da bie­tet sich eine gute Gele­gen­heit – wenn mög­lich in Eigen­leis­tung – viel Ener­gie zu spa­ren durch eine gute Iso­la­tion des Est­rich­bo­dens. Und zudem: end­lich haben Sie die Moti­va­tion, den Est­rich zu ent­rüm­peln, um dort anschlies­send nur noch die wich­ti­gen Sachen zu deponieren!
  • Undich­tig­kei­ten
    Anschlüsse zB. von Wand zu den Dach­bal­ken sind oft­mals undicht und es geht viel Wärme ver­lo­ren. Spü­ren Sie diese Lecks auf und stop­fen Sie diese sorg­fäl­tig mit Stopf­ma­te­rial und einer Tube Kitt.

Gehen Sie diese Tipps für Wohneigentümer*innen für eine sinn­volle Ener­gie­ein­spa­rung mit per­sön­li­chen «Ziel­vor­ga­ben» und spie­le­risch an, dis­ku­tie­ren Sie diese mit Ihren Kin­dern oder Nach­barn, die bestimmt begeis­tert mit­ma­chen und um die gröss­ten Ener­gie­ge­winne wett­ei­fern wer­den. Viele der genann­ten Tipps kön­nen Sie kurz­fris­tig und ohne Hand­wer­ker umset­zen und wenn – dann wer­den sich Ihre Inves­ti­tio­nen dank Ener­gie­ge­winn rasch amor­ti­sie­ren. Mes­sen, kon­trol­lie­ren und ver­glei­chen Sie die Resul­tate und freuen Sie sich am Erfolg und den posi­ti­ven Ergebnissen.

Viel Mut, und wenn Sie nicht mehr wei­ter­wis­sen – fra­gen Sie uns, wir hel­fen ihnen gerne weiter!

Der Autor

Hannes Heuberger

Han­nes J. Heu­ber­ger
Bera­ter Casafair Mit­tel­land
Bau­Be­ra­tun­gen hjh, Wahlen­dorf

Werbung