Schliessen

Casafair Logo

Preis­güns­ti­ger Wohn­raum in Zürich

Casafair Zürich begrüsst die För­de­rung preisgünstigen Wohn­raums in der Stadt Zürich und die erklärte Absicht, dass bis 2050 ein Drit­tel aller Miet­woh­nun­gen in der Stadt nach dem Modell der Kos­ten­miete ver­mie­tet wer­den. Heute sind dies gerade ein­mal 20 Pro­zent. Casafair Zürich äus­sert sich zur Ver­nehm­las­sung des Stadt­rats betref­fend der Änderung der Bau- und Zonenordnung.

Für preis­güns­ti­gen Wohn­raum sind trans­pa­rente Mietverhältnisse und kos­ten­de­ckende Miet­zin­sen, die für die Mieter*innen nach­voll­zieh­bar sind, Vor­aus­set­zung. Des­halb emp­fiehlt Casafair sei­nen Mit­glie­dern, bei der Fest­le­gung von Miet­zin­sen die Kos­ten­miete anzu­wen­den. Es bräuchte dafür jedoch ein ein­heit­li­ches nach­voll­zieh­ba­res Modell, das die Stadt vor­gibt und das als Mus­ter für preis­güns­ti­gen Wohn­raum dient. Casafair emp­fiehlt sich hier gern als Part­ne­rin für die Stadt, um ein ent­spre­chen­des Modell mitzugestalten.

Ein Aspekt der Teil­re­vi­sion Bau- und Zonen­ord­nung, die der Stadt­rat in die Ver­nehm­las­sung gege­ben hat, betrifft grös­sere Are­al­über­bau­un­gen. Bei die­sen Bau­vor­ha­ben müss­ten nach dem Vor­schlag des Stadt­rats rund 50 Pro­zent der zusätzlichen Aus­nut­zung von Bauträger*innen für preis­güns­tige Woh­nun­gen bereit­ge­stellt wer­den, also etwa 900 zusätz­li­che Woh­nun­gen in Kos­ten­miete. Das ist ange­sichts der Woh­nungs­not in der Stadt zu wenig. Casafair Zürich for­dert, dass wenigs­tens zwei Drit­tel der höhe­ren Aus­nüt­zung für preis­güns­ti­gen Wohn­bau reser­viert sein müssen.

Der Stadt­rat schlägt wei­ter Kri­te­rien für die Mieter*innen preisgünstiger Woh­nun­gen vor. Casafair Zürich befür­wor­tet, dass preis­güns­ti­ger Wohn­raum nach trans­pa­ren­ten Regeln ver­ge­ben wird und für die Bevöl­ke­rung mit mitt­le­ren und tie­fen Ein­kom­men zur Ver­fü­gung ste­hen soll. Zum Vor­schlag des Stadt­rats betref­fend der Min­dest­be­le­gung der Woh­nun­gen ver­langt Casafair Zürich: Eine tie­fere Bele­gung soll mit Zustim­mung der Kon­troll­be­hörde mög­lich sein, die beson­de­rer Ver­än­de­rung der Fami­li­en­ver­hält­nisse oder Part­ner­schaft Rech­nung trägt. Wenn sich die Zusam­men­set­zung eines Haus­halts ändert, zum Bei­spiel bei Tren­nung oder im Todes­fall, sind die Men­schen auf soziale und räumliche Stabilität angewiesen.

Die gesamte Stel­lung­nahme von Casafair Zürich ist nach­zu­le­sen in der Ver­nehm­las­sungs­ant­wort: Preisgünstiger Wohn­raum im Sinne von § 49b PBG, Änderung der Bau­ord­nung (Einführung bei Arealüberbauungen) und Ver­ord­nung zur Umset­zung und Kontrolle



Bildquelle

  • Pic­tures­que Houses Of A Medi­eval City At Sun­set, Zurich, Switzerland: Rostislavv-iStock

Werbung