Schliessen

Casafair Logo

Gebäude sind für rund einen Drit­tel der CO2-Emis­sio­nen und 40 Pro­zent des Ener­gie­ver­brauchs der Schweiz ver­ant­wort­lich. Doch wie geht «kli­ma­neu­tral Woh­nen»? Die Casafair-Dele­gier­ten haben das Thema im Rah­men einer Podi­ums­de­batte an ihrer Jah­res­ver­samm­lung dis­ku­tiert.

Just vor einem Jahr hat der Bun­des­rat ent­schie­den, dass die Schweiz bis Mitte des Jahr­hun­derts kli­ma­neu­tral sein soll. Ein ehr­gei­zi­ges Ziel, das nicht zu errei­chen ist, wenn nicht auch der hie­sige Gebäu­de­park radi­kal erneu­ert wird und ins­be­son­dere die CO2-inten­si­ven fos­si­len Öl‑, Gas- und Koh­le­hei­zun­gen ver­schwin­den. Dies ist ein zen­tra­les Fazit des Casafair-Podi­ums zum kli­ma­neu­tra­len Woh­nen.

Doch auch hin­sicht­lich des zuneh­men­den Platz­be­darfs sehen die Fach­leute noch Luft nach oben: Die stei­gen­den Ansprü­che an den Wohn­raum und der Wunsch nach immer mehr Wohn­flä­che wirkt sich eben­falls nega­tiv auf die Kli­ma­bi­lanz des Schwei­zer Gebäu­de­parks aus.

Das ambi­tiöse Schwei­zer Netto-Null-Ziel sei eine grosse Her­aus­for­de­rung, jedoch bin­nen 30 Jah­ren durch­aus zu errei­chen, schliesst die Exper­tIn­nen-Runde. Wich­tig sei, dass Lösun­gen von allen Sei­ten und von allen Betrof­fe­nen gesucht und rasch umge­setzt wür­den.

«Ein statt­li­cher Teil der Hei­zun­gen, die ersetzt wer­den, wer­den mit Öl-Hei­zun­gen erneu­ert. So funk­tio­niert das nicht mit den Kli­ma­zie­len.»

Regie­rungs­rat Mar­tin Neu­kom, Vor­ste­her Bau­di­rek­tion Kan­ton Zürich

«Viele Lie­gen­schaf­ten sind unter­be­legt. Ganz beson­ders Ein­fa­mi­li­en­häu­ser. Wir müs­sen die Auf­tei­lung von zu gros­sen Häu­sern in 2 – 3 Woh­nun­gen stär­ker för­dern.»

Doris Sfar, Bereichs­lei­te­rin, Bun­des­amt für Woh­nungs­we­sen BWO

«Das nach­hal­tige Den­ken ver­pflich­tet uns, Gebäude wenn immer mög­lich zu sanie­ren und nicht ein­fach abzu­reis­sen, um neue zu erstel­len.»

Bar­bara Wis­ke­mann, Archi­tek­tin, Neon Bureau AG, Zürich

«Eine Sanie­rung bedeu­tet nicht zwin­gend Mehr­aus­ga­ben für Mie­tende. Lang­fris­tig pro­fi­tie­ren diese näm­lich von sin­ken­den Neben­kos­ten.»

Andreas Edel­mann, Ener­gie­be­ra­ter, Co-Prä­si­dent Casafair Zürich

Gelei­tet

Tho­mas Har­deg­ger, Vize-Prä­si­dent Casafair Schweiz führte durch die Kli­ma­de­batte

Geehrt

Die Casafair-Dele­gier­ten haben Felix Hau­ser die Ehren­mit­glied­schaft ver­lie­hen. Felix Hau­ser war lang­jäh­ri­ges Vor­stands­mit­glied der Sek­tion Nord­west­schweiz und frü­he­res Mit­glied des Zen­tral­vor­stands.

Gewählt

Die Casafair-Dele­gier­ten haben zwei neue Mit­glie­der in den Zen­tral­vor­stand gewählt. Sven Gret­ler (rechts) ergänzt das Gre­mium als Ver­tre­ter der Sek­tion Zürich, wo er als Vize-Prä­si­dent amtiert. Sven Gret­ler ist frei­schaf­fen­der Pro­gram­mie­rer und ver­wal­tet ein klei­nes Immo­bi­lien-Porte­feuille von Eigen­tums­woh­nun­gen und Mehr­fa­mi­li­en­häu­sern. Für die Sek­tion Suisse Romande ist neu Charles Munk (links) in den Zen­tral­vor­stand gewählt. Er arbei­tet als Bera­ter in der Bio­wis­sen­schafts­bran­che und prä­si­diert HabitatDurable Suisse Romande.



Bildquelle

  • 08 Dv Tutti DSC0403 Andreas Käser­mann: Andreas Käsermann

Werbung